Love the future

Es läuten die Glocken, Schiffshörner ertönen und Knallkörper fliegen. „Feliz Año Nuevo!“ ertönt es fröhlich von allen Seiten.

Unter den Arkaden auf der Plaza feiern die Menschen:
Spitzhüte auf dem Kopf, bunte Kränze um den Hals, manche mit Plastikbehältern in der Hand - für die zwölf kleinen Trauben, die hier zur Begrüßung des Neuen Jahrs während seiner ersten Sekunden schnell gegessen werden. Papierschlangen fliegen durch die Luft, links und rechts krachen Böller, zünden bunte Feuerwerksraketen, dazu fremdkehlige Laute und all überall Lachen, Lachen, Lachen.

Während… anderswo...

...einige nicht mehr ganz so Nüchterne eine kesse Sohle aufs nasse Pflaster legen, sich im Dreivierteltakt um den Platz herum wiegen, angeheitert zuprosten oder sich bereits am Würstelstand mit der ersten Käsekrainer stärken. Alles Walzer!

...auf [drei]viertel Strecke dazwischen:
Der größte Platz der Stadt, der an sonnenwarmen Open-Air-Festivaltagen das pulsierende Zentrum dieser Großstadt markiert, ist gesäumt von dick gepolsterten Polizisten mit geschulterten Maschinengewehren, deren Blicke über die Schulter, nach vorn und zurück, von links nach rechts schweifen - auf der Suche nach dem unerwarteten Dunklen, Bösen, das überall zu lauern scheint: in der Stunde des Jahreswechsels, in der dicken Nebelsuppe, die sich über die Stadt gelegt und vor allem jenen Platz eingehüllt hat und sich gut zu verstecken weiß. Das unbekannte Böse verschwindet in diesem undurchsichtigen Dickicht aus Nebel- und Feuerwerks-rauchschwaden. Keine zehn Fuß weit ist der Feind zu sehen.
Das Knallen, Zischen und Heulen der Feuerwerkskörper wird scheinbar wie von Geisterhand gesteuert. So angestrengt einer auch lauschen mag: fröhliche Laute - Fehlanzeige! Bizarr dagegen die gespenstische Szenerie in der schwäbischen Provinz, die eher einem Spielberg`schen Filmset entsprungen zu sein scheint.

Wer sich davon in nördlicher Richtung entfernt, in die ehmals königliche Hauptstraße, um zum Bahnhof zu gelangen, muss sich den Weg durch fremdländisches, überwiegend männliches Stimmengewirr bahnen.
Nachdem das geschafft ist, bleibt einem der Weg hinab in den tiefgeschossigen Schlund zu S- und U-Bahnen dennoch verwehrt!

Mann neben Mann, allesamt wieder schwer bewaffnet, manche mit Walkie-Talkies und kleinen Video-Kameras auf den Schultern, versperren den Weg:
G e s p e r r t !“ schreit einer,
während von irgendwoher funkende Töne zu hören sind, deren Codes nur Eingeweihte verstehen.

Aus der Körpersprache dieser Zehnerkette wird einem ziemlich schnell klar: Die Passage zu den Zügen ist gesperrt!

Warum oder weshalb?
Das wird einem nicht klar. Infos gibt es keine.
Die Männerkette steht stumm. Geradezu martialisch.

"Wackersdorf!"
kommt einem da in den Sinn....
"...wie vor über dreißig Jahren bei den Demos gegen die WiederAufarbeitungsAnlage in Wackersdorf..."

Dasselbe mulmige Gefühl beschleicht einen.

Nur dass es damals - anno 1984/1985 - um das Wahrnehmen der eigenen Bürgerrechte im Engagement für eine saubere Umwelt, für den Schutz einer heilen Heimat und gegen Atomkraft ging.

Und HEUTE... in der Silvesternacht 2016/2017 -
in dieser nebelverhangenen, düsteren Nacht - fragt man sich:
WER engagiert sich hier WOFÜR oder gegen WEN oder WAS?
WELCHER KAMPF wird hier geführt?

Sieht so der künftige SCHUTZ der öffentlichen Ordnung und der Masse der friedlichen Bürger:innen in unserem Land, in unserer Heimat aus?
Einer Ordnung und einer Heimat, die gegen eine unsichtbare Gefahr, gegen das Schreckgespenst des Terrors, geschützt und verteidigt werden muss!?

W E R hätte das vor ein oder zwei Jahren gedacht....,
...dass einem einmal vor der eigenen Haustür das fröhliche Silvesterfeiern abhanden kommen wird?
...dass einer künftig an südländische Gestade fliehen wird, um sich einen Rest menschlicher Unbekümmertheit zu bewahren und zu leben?

Während man selber im Hier und Jetzt vor der heimischen Polizeikette steht, unschlüssig, was tun und gefühlsvermischt mit Fragen wie:

„Wie heimkommen?“
„Wohin sich orientieren?“
„Wieder zurück woher man gekommen?“
„Oder zu Fuß… durch den dunklen Park…. vorbei an Europas größter immerhin taghell erleuchteter Bahnhofsbaustelle… von da… weiter zur Neckarstraße… hoffend… dass dort eine Stadtbahn an einer der Haltestellen vorbei fahrend einen mitnimmt…?“

Nach zweieinhalbstündiger Odyssee….
und endlich zu Hause -
überrascht einen
eine digitale Nachricht mit der Botschaft:

LOVE the FUTURE!
750 mal gelesen
Lo - 11. Jan, 00:24

Das war bestimmt

nur ein Druckfehler.
Es sollte Futon heißen.

bonanzaMARGOT - 1. Feb, 10:18

silvester - besser zuhause bleiben.

Wi[e]der[W]orte [1]

wiederworte.twoday.net Wenn Sie auf dieses Bild klicken, erfahren Sie, wie alles begann :-)

Archivierung

Im Deutschen Literaturarchiv Marbach werden meine Wi[e]der [W]orte archiviert. Kommentare werden mitarchiviert!

Aktuelle Beiträge

silvester - besser zuhause...
silvester - besser zuhause bleiben.
bonanzaMARGOT - 1. Feb, 10:18
Das war bestimmt
nur ein Druckfehler. Es sollte Futon heißen.
Lo - 11. Jan, 00:24
freiheit ist eben kein...
freiheit ist eben kein wert, der sich aufzwingen lässt....
bonanzaMARGOT - 4. Jan, 13:22
...umso... trauriger,
..., wenn eines der höchsten Werte menschlichen...
Teresa HzW - 4. Jan, 13:05
Ja... so isses...
...liebe Fly, der Mensch scheint nicht mehr fähig...
Teresa HzW - 4. Jan, 12:48

7 Fakten - Stöckxken

wiederworte2.twoday.net

RSS Wi[e]der[W]orte

Love the future
Es läuten die Glocken, Schiffshörner ertönen...
Teresa HzW - 4. Jan, 12:00
Frieden Freiheit
Freu[n]de Frohsinn Fee[su]n[d]heit Flück Frech[t]...
Teresa HzW - 2. Jan, 14:41
Friedvolle Weihnachten
Zweitausend Jahre... sind es fast, seit... ...du...
Teresa HzW - 23. Dez, 12:00

Kalender

Januar 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 1 
 3 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
 
 

Meine Kommentare

Herzlich wünsche...
Herzlich wünsche ich das eine: Komm`[Se] bald...
Shhhhh - 5. Jan, 12:14
Besser auf einer Parkbank...
Besser auf einer Parkbank sitzen und dem Gras beim...
spiegelei - 4. Jan, 14:03
...umso... trauriger,
..., wenn eines der höchsten Werte menschlichen...
wiederworte2 - 4. Jan, 13:05
Ja... so isses...
...liebe Fly, der Mensch scheint nicht mehr fähig...
wiederworte2 - 4. Jan, 12:48

Suche

 

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Basics

Dies ist das literarische Blog von Teresa. Etwaige Ähnlichkeiten von hier beschriebenen bzw. agierenden Personen mit verstorbenen oder lebenden sind rein zufällig. Die Betreiberin dieses Blogs ist nicht für den Inhalt der Verlinkungen verantwortlich, die auf andere Webseiten verweisen. Kommentare von Besuchern dieser Seite vertreten deren persönliche Meinung, stimmen jedoch im Zweifelsfall nicht mit der Meinung der Betreiberin dieses Blogs überein. Dieses Weblog einschließlich aller Inhalte unterliegt weltweit dem Urheberrechtschutz oder anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit mir auf.

Kontakt

Wer mit mir in Kontakt treten möchte, via E-mail an info aet wiederwortepunktcom.

Status

Online seit 1796 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 1. Feb, 10:18

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)

twoday.net AGB


Andern[w]Orts
Bibliothek
Fasten[W]ort
Nachtkantine
NaNoWriMo
Not[at]e
Paternoster
Tagwerk[e]
Widerworte
Wiederworte
[Post]Moderne
[W]ortgeklingel
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren