Weckerleuchten

Heute erinnere ich an einen, der mir in [m]einem Leben immer wieder begegnete. Und Ihnen, liebe Leserinnen und liebe Leser, gewiss auch. Zumindest kennen Sie ihn alle, gleich welcher Generation Sie angehören!
Er war schon unterwegs, da lernte ich gerade Gitarre zupfen… und irgendwie ist er mir in den letzten vier Jahrzehnten immer wieder begegnet….
Zum ersten Mal mit dem „Willy“ in Regensburg, in einer verräucherten, kleinen Studentenkneipe, da kannte ihn noch keiner. Da war er einfach der Liedermacher aus München. Ein Geheimtipp, den „ma sich o`schaugn und o`hearn“ musste, wenn man [auch politisch] etwas auf sich hielt. Ganz still wurde es damals, wenn er vom "Willy" sang und wie sie den d`erschlagn ham….

Jahre später...
1980
trat er sogar in der legendären Sendung des heiteren Berufe Ratens "Was bin ich" bei Robert-Lembke auf. Drei Minuten Vierunddreissig Sekunden brauchte es, bis die vier Ratefüchse seinen Namen erraten hatten… hier können Sie es – dank Youtube - nochmals ansehen:




Er ist ein musikalisches Genie.
Einer, der sein Tasteninstrument bis ins Kleinste Detail… ich möchte nicht schreiben… "beherrscht“, weil das klingt so martialisch.
Vielmehr hat er schon früh, [s]eine eigene Liebesbeziehung zu diesem, seinem Instrument entwickelt. Sich an ihm mit seinen Texten und Liedern abgearbeitet.
Wer den frühen Konstantin Wecker erinnert, weiß was ich meine: Diejenigen unter Ihnen kennen seine Schweiß treibenden Auftritte, bei denen er sich verausgabt[e] bis das Hemd nass am Körper klebt. Sie kennen die Inbrunst, mit der er in die Tasten greift, die Worte verzweifelt heraus schreit, imaginäre Bilder anfleht, leidenschaftliche Wortgefechte mit sich und seinen Liedgestalten führt, uns zuflüstert, Liebesschwüre haucht, die [Ge]Lu[e]ste und das Schicksal des Lebens beschwört.

Unvergleichlich ist er mir daher als Berserker am Klavier.
Folgendes Youtube-Video drückt dies am besten aus; eine Aufnahme aus dem Jahr 1987, als er in der BR-Sendung "Rock aus dem Alabama“ mit seiner Ballade "Zwischenräume“ auftrat - dargeboten – in alt vertrauter Wecker-Manier – mit Wolfgang Dauner (am anderen Klavier)… achja… und achten Sie mal auf das Hemd… am Ende des Auftritts ;-)





Über den politischen Liedermacher brauche ich wohl an seinem heutigen Geburtstag keine großen Worte verlieren, denn als solchen kennt ihn ein[e] jede[r].

Nachfolgend "zitiere“ ich ein eher selteneres politisches Lied von ihm, das kaum bekannt ist: "Wenn ich einst Minister bin“. Er sang es im Jahr 1984 bei den Grazer Chansontagen.




Mehr als über seine politischen Protestsongs hat er mich Zeit meines Lebens als Komponist, Sänger und Musiker wundervoller Balladen über die Liebe und die Frauen begleitet.

Mein Lieblingsalbum ist daher sein Liederbuch aus dem Jahr 1978, das die berühmten Liebeslieder wie „Ich lebe immer am Strand“, „Zwischenräume“, „Susi“, „Wenn der Sommer nicht mehr weit“ oder „Heut schaun die Madl wia Äpfel aus“ enthält. Dabei gibt er sich ganz hin… an die Liebe…
[nicht nur]….zum Klavier ;-)

Das Thema „Liebe“ begleitet ihn zeitlebens.
Vielleicht eine Prägung aus Kindheitstagen!?
Wie er auch selber – in jedem Interview – zugibt, denn die italienische Oper prägte ihn, den Sohn eines Opernsängers.
„In der italienischen Oper wird immer gestorben – aus Liebe. Wer liebt, stirbt, vor allem die Frauen“, erzählte er mir einst.
Dereinst…
Lang…
...lang ist`s her...

In einem früh[er]en Leben[sabschnitt] durfte ich mit ihm eine Stundensendung produzieren. Eine ganze Stunde Konstantin Wecker. Eine ganze Menge Leben und Musik. Für ein Privatradio.
Blut und Wasser geschwitzt, habe ich. Damals. Und eigentlich war ich viel zu jung für ein Interview mit einem solchen… wie ihn… in Bayern tät` man auch heut` noch liebevoll sagen „Hallodri“!
Allerdings zählte ich nicht zur gefährdeten „Art“. ;-)
Was es für mich auch irgendwie schwerer machte, an ihn heran zu kommen. Beinahe ein Viertel Jahr war ich damals hinter ihm her - als "Feste Freie" [so nannte man die Art des Verhältnisses] ;-)
Telefonierte stundenlang hinter seinem Management her.
Der Interviewtermin wurde zugesagt.
Ein paar Tage später wieder abgesagt.
Mehrmals.
Eine Hängepartie.
Bis zuguterletzt.
Ich erinnere mich noch gut….
…. als ich ihn "beim Funk" treffen sollte.
Dann hatte er doch keine Zeit.
Oder keine Lust!?
Dann nach einem Konzert. Backstage.
Wieder keine Zeit.
Doch dieses Mal musste es sein!
Schließlich hatte ich den Sendetermin, drei Tage später, fest in der Tasche. Unerbittlich heftete ich mich an die Fersen der Managerin. Wahrscheinlich klappte es nur, weil ich damals so "nervig“ war und denen sprichwörtlich auf den Wecker ging.

Was schwierig begann - weil der "große Maestro" erwies sich [damals] als etwas übellaunig.
Kein Wunder[denke ich heute]: Ich war ja auch nicht blond! Der Sender ein ihm unbekanntes Privatradio. Und es war spät am Tag. Nach einem langen Konzertauftritt. Also alles keine guten Vorzeichen für ein Interview.
Eine halbe Stunde gewährte er mir.

Wie soll ich da ein "gescheites Interview“ hinkriegen, dachte ich mir damals, eines, in dem er mir etwas erzählt, was nicht schon x-mal "woanders gebracht“. Ja, ich hatte auch meine Direktiven.
„Es muss schon was Neues sein, damit wir das senden“, hatte damals die Chefredakteurin mir mit auf den Weg gegeben.
Sekt gab es dann auch keinen. Nur Selters.
Allerdings.
Aus der halben Stunde wurde eine Stunde und eines meiner besten Interviews.
Zum Hauptgesprächsthema avancierte [was damals gewiss der Uhrzeit und meiner Jugend und weniger [m]einem politischen Sachverstand geschuldet war] neben seiner Musik das Thema "Frauen und Männer“ und natürlich "die Liebe“.


Bleib nicht liegen - Typisches Wecker-Frauen-Liebes-Lied




Er erzählte mir in der langen Interviewstunde, dass für ihn - durch die Prägung der italienischen Oper – die Liebe immer mit dem Tod, mit Katastrophen verbunden gewesen sei. Schließlich gibt es in der italienischen Opern ein großes Frauensterben.

„In dem Moment, wo sie am aufrichtigsten liebt, da stirbt die Mimi, hinweggerafft von der Schwindsucht“, sagte er damals. „Die ganzen Beziehungsprobleme hingegen, die im alltäglichen Lebensalltag einer 20jährigen Ehe auftauchen, werden in der Oper ausgeblendet.“
Damals hielten wir uns nicht lang beim Thema "Ehe“ auf.
Stattdessen schwelgte er in den unvergesslichen Momenten, die ihm "eine Woche ohne Frauen in der Toskana" beschert...
.... zum Musizieren und jammen und "Mann sein“. Denn nicht umsonst schwärmte er mir ins Mikro: "In der Toskana, da sind wir Männer glücklich."
Auf meine [aus heutiger Sicht naive Nachfrage]: "Warum?"
Antwortete er [sinngemäß]:
Wenn Männer nur unter sich sind, ohne Frauen, dann brauchts das "Gockeln“ nicht. Sobald eine Frau in einer Gruppe von Männern dabei ist, fängt doch irgendeiner sofort mit dem „Gockeln“ an und alles ist anders.

"Deshalb die Woche ohne Frauen!", dachte ich mir damals...

Irgendwo habe ich es noch, dieses alte Band. Es ist nicht das Originalband… sondern der Zusammenschnitt, ein Mitschnitt der Stundensendung. Mit dem ich eigentlich nichts mehr anfangen kann, weil ich keine Bandmaschine habe, um es abhören zu können. Dennoch: [M]ein ewiges Erinnerungsstück!

Wenn ich mir heute Interviews mit ihm anhöre, merkt man ihm die Reife, die Erfahrung oder sollte ich besser sagen, die Spuren, die das Leben bei ihm hinterlassen hat, an. Die Abgeklärtheit, die Gelassenheit oder auch die Spiritualität. Eine Spiritualität, von der er schon damals vor 22 Jahren gesprochen hat.

Vielleicht sollte ich ihm dieses Band schenken?
Zu seinem 65ten Geburtstag!
Der zwischen "Wut und Zärtlichkeit“ am 4. Oktober in der Stuttgarter Liederhalle [nach-]gefeiert wird...
Immerhin.
Ich habe mir einen Platz in der ersten Reihe gesichert… ob ich dann nach vorne gehe mit einer Rose und dem Band!?

Happy Birthday, Konstantin Wecker!

Und zum Ausklang dieses Artikels
passend zu seinem heutigen 65ten Geburtstag,
liebe Leser[innen],
ein dem "Kraftprotz am Klavier"
gerechter werdendes Lebens-Alters-Weis[heit]es-Lied:
Sein "I werd oid"...

2756 mal gelesen
Margit (Gast) - 1. Jun, 14:25

Als erster Texteintrag ist es mir zu viel Gewese!

Rosenkavalier (Gast) - 1. Jun, 18:04

Bloß kein Neid. Genießen kann nur, der zu genießen weiß. Glücklicherweise!
Wer nicht genießt, ist ungenießbar.
Die kalte Last der Sittsamkeit wird sonst zu schwer.
Küss di Hand, Gnä`
Teresa HzW - 1. Jun, 20:27

Nu ja... da kann ich machen nichts, liebe Margit. Ich hoffe, Sie bleiben mir dennoch gewogen :-o
Was ist eigentlich "Gewese"? Den Ausdruck kenne ich nicht.
Oder fehlte da noch ein Buchstabe? Und Sie meinten "gewesen" im Sinne von "der Artikel war Ihnen zu lang" zum Lesen?
Etwas Erhellung tät`gut ;-)
Teresa HzW - 1. Jun, 20:31

1:1 fürs Weckerleuchten

Sie scheinen den Artikel oder mehr wohl die "Tuben-Musik" genossen zu haben, werter Herr Rosenkavalier.

Damit stehts dann wohl, was die Lese-Resonanz betrifft: 1:1 für das Weckerleuchten ;-)
phyllis - 2. Jun, 14:39

Eine schöne, impulsive Hommage! Als ich eben den Titel Ihres Beitrags las, dachte ich sofort, yep, endlich mal wieder fällt der Name. Des Sängers nämlich, der auch mir als Heranwachsende mit seinen Texten und seiner ... (damn, ich sag's einfach) L e i d e n s c h a f t viel Kraft gegeben hat. Und Biss! Wahrscheinlich wär' das auch heute noch so, wenn ich mich wieder mal darauf einließe.

Teresa HzW - 5. Jun, 21:22

@Phyllis

Was für ein Blumenstrauß an wohl tuenden Worten, liebe Phyllis. Noch dazu aus Ihrer berufenen Feder, pardon Tastatur. Ich fürchtete schon, die kleine Hommage an einen Poeten, wie ihn, der seine Gefühle regelrecht ausschwitzt [auch das mit "Leidenschaft"], sei mir zu sehr zum Personenkult geraten ;-)

Wi[e]der[W]orte [1]

wiederworte.twoday.net Wenn Sie auf dieses Bild klicken, erfahren Sie, wie alles begann :-)

Archivierung

Im Deutschen Literaturarchiv Marbach werden meine Wi[e]der [W]orte archiviert. Kommentare werden mitarchiviert!

Aktuelle Beiträge

silvester - besser zuhause...
silvester - besser zuhause bleiben.
bonanzaMARGOT - 1. Feb, 10:18
Das war bestimmt
nur ein Druckfehler. Es sollte Futon heißen.
Lo - 11. Jan, 00:24
freiheit ist eben kein...
freiheit ist eben kein wert, der sich aufzwingen lässt....
bonanzaMARGOT - 4. Jan, 13:22
...umso... trauriger,
..., wenn eines der höchsten Werte menschlichen...
Teresa HzW - 4. Jan, 13:05
Ja... so isses...
...liebe Fly, der Mensch scheint nicht mehr fähig...
Teresa HzW - 4. Jan, 12:48

7 Fakten - Stöckxken

wiederworte2.twoday.net

RSS Wi[e]der[W]orte

Love the future
Es läuten die Glocken, Schiffshörner ertönen...
Teresa HzW - 4. Jan, 12:00
Frieden Freiheit
Freu[n]de Frohsinn Fee[su]n[d]heit Flück Frech[t]...
Teresa HzW - 2. Jan, 14:41
Friedvolle Weihnachten
Zweitausend Jahre... sind es fast, seit... ...du...
Teresa HzW - 23. Dez, 12:00

Kalender

Juni 2012
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 2 
 3 
 4 
 6 
 7 
 9 
11
13
14
15
16
17
19
20
23
24
26
28
29
30
 
 

Meine Kommentare

Herzlich wünsche...
Herzlich wünsche ich das eine: Komm`[Se] bald...
Shhhhh - 5. Jan, 12:14
Besser auf einer Parkbank...
Besser auf einer Parkbank sitzen und dem Gras beim...
spiegelei - 4. Jan, 14:03
...umso... trauriger,
..., wenn eines der höchsten Werte menschlichen...
wiederworte2 - 4. Jan, 13:05
Ja... so isses...
...liebe Fly, der Mensch scheint nicht mehr fähig...
wiederworte2 - 4. Jan, 12:48

Suche

 

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Basics

Dies ist das literarische Blog von Teresa. Etwaige Ähnlichkeiten von hier beschriebenen bzw. agierenden Personen mit verstorbenen oder lebenden sind rein zufällig. Die Betreiberin dieses Blogs ist nicht für den Inhalt der Verlinkungen verantwortlich, die auf andere Webseiten verweisen. Kommentare von Besuchern dieser Seite vertreten deren persönliche Meinung, stimmen jedoch im Zweifelsfall nicht mit der Meinung der Betreiberin dieses Blogs überein. Dieses Weblog einschließlich aller Inhalte unterliegt weltweit dem Urheberrechtschutz oder anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit mir auf.

Kontakt

Wer mit mir in Kontakt treten möchte, via E-mail an info aet wiederwortepunktcom.

Status

Online seit 2160 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 1. Feb, 10:18

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)

twoday.net AGB


Andern[w]Orts
Bibliothek
Fasten[W]ort
Nachtkantine
NaNoWriMo
Not[at]e
Paternoster
Tagwerk[e]
Widerworte
Wiederworte
[Post]Moderne
[W]ortgeklingel
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren