Reiseziel Ia und Ib... ein Versuch des los... [ge]lassen[s]...

Liebe Leser-innen-Kommentator-innen,

Ihre mich anregenden Kommentare, Hinweise und eine kleine Diskussion am Wochenende inspirierte mich zu zwei kleinen Übungsbeispielen, die ich Ihnen in der Nachtkantine drüben aufbereitete!

In Anlehnung an diese Diskussion im Kommentarbaum des letzten Eintrags hier auf Wi[e]der[W]orte finden geneigte Leser-innen-Kommentator-innen nun zwei Varianten zum Lesen.

Es handelt sich dabei um [m]einen Übungs-Versuch, eine Begebenheit aus zwei unterschiedlichen Erzähler-Perspektiven darzustellen.

In Reiseziel Ia habe ich versucht, alles aus der Perspektive einer anderen weiblichen Person darzustellen.
Dabei bin ich dann der Anregung des "Bücherfreundes" gefolgt und habe mich als Erzählerin noch selbst in die Geschichte mit hinein geschrieben.

In Reiseziel Ib ist alles nur aus der Ich-Perspektive, also der in der Geschichte handelnden Hauptperson erzählt.

Also...
das war ein allerallererster Versuch... ohne großes Korrekturlesen!

Wer mag, den bitte ich, das zu lesen und vielleicht ein kleines Feedback zu geben.
Mich interessiert vor allem, welcher Text Ihnen- so aus dem Bauch heraus und nach einem wirklich allerersten Lesen - mehr zusagte. Gefiel Ihnen also der Text aus der Sie-Perspektive besser oder der aus der Ich-Perspektive?

Ich bin gespannt... ob und was mich heute Abend hier erwartet...
bis dahin wünsche ich viel Spaß beim Lesen
;-)
2125 mal gelesen
Bubi40 - 11. Dez, 11:59

ganz kurz, und ohne lange zu überlegen ...

durch Ia habe ich mich "bemüht" durchzusteigen. sicher hätte ich beim zweiten lesen geschnallt, "was uns der dichter sagen will".

Ib las sich flüssig, ich musste nicht ein einziges mal "zurück blättern", um den sinn zu erfassen.

ich bin mit dir, liebe Teresa, gespannt, wie andere freunde das sehen ...

Teresa HzW - 11. Dez, 21:47

so war`s gedacht :-)

Tja... die Ich-Perspektive liegt mir einfach bzw. ich vermute die wird eben auch durch das Blogschreiben gut trainiert ;-)
Früher konnte ich die gar nicht, da hatte ich die a-personalen Perspektiven [eben Sie-/Er-Form] besser drauf.

Ich habe schon überlegt, ob die Variante Ia so wenig flüssig ist, weil ich zuerst den Text in der Ich-Form schrieb. Danach habe ich ihn dann erst in diese Sie-Perspektive umgeschrieben. Dabei fiel mir dann auf, dass es weitere Ergänzungen braucht.

Mit etwas Abstand auf beide Texte, denke ich auch, derjenige in der Ich-Form ist irgendwie "packender" und "dichter" dran.

Ja, lieber Josef, nun bin ich auch gespannt, ob sich noch jemand die Mühe des Lesens und feedbackens macht ;-)
Ganz herzlichen Dank fürs prompte erste Feedback!
bonanzaMARGOT - 12. Dez, 09:16

1b ist flüssiger zu lesen.

Teresa HzW - 14. Dez, 10:06

@Bonanzamargot

Vielen herzlichen Dank für Ihr Feedback, lieber Bonanzamargot. Ich freue mich sehr, zu sehen, dass Sie auch mein Blog mit Ihrem Lese-Besuch beehren :-)
Bücherfreund (Gast) - 13. Dez, 23:16

Personale Erzählerinnenperspektive

Weniger indirekte Rede. Den Namen der Hauptperson Sophie früher einführen. Text überarbeiten und raffen. Weitermachen. Das wird.

Teresa HzW - 14. Dez, 10:10

@Bücherfreund

Ihre hilfreichen Worte in "Gottes Ohr" [wie man so schön sagt], lieber Bücherfreund.
Wahrscheinlich wird es das Beste sein, den Text - losgelöst von der Ich-Version - völlig neu und von vornherein aus einer eigenen personalen Erzähler-Perspektive zu verfassen.
Mal sehn, vielleicht versuche ich es mal aus der Perspektive eines Mannes, vielleicht geht das einfacher? [bitte fassen Sie dies mehr als rhetorische Frage - auch an mich selbst -auf. Sie brauchen sich nicht verpflichtet fühlen, darauf eine Antwort zu geben ;-) - indes freue ich mich natürlich, wenn Ihnen wiederum dazu etwas einfällt. Wie es Ihnen beliebt! :-)]
Shhhhh - 14. Dez, 10:49

Ich finde die 1a Version durchaus gleichwertig, perspektivisch gesehen sogar interessanter. Nur leider sind die Dialoge nicht immer stimmig, was Interpunktion anbelangt, was den Textfluss ins Stocken bringt.
Zitat:
Alte Zeiten lassen sich nicht wieder aufwärmen. Eine schöne gemeinsame Zeit sollte als solche in Erinnerung bleiben. Oder nicht?
Was ihr am meisten missfällt? frage ich sie.
Zitatende.
Und kurz darauf kommt:
Zitat:
„Aber die lernen das doch auch“, sage ich zu ihr, „im Laufe der Projektzusammenarbeit.“
Sie will das aber nicht hören, wie mir scheint.
Zitatende.
Durch die inkonsequenten (oder ist das so gewollt) Anführungszeichen entsteht ein Moment, an dem sich der Leser fragt: Wer spricht? Käme Ihre (wie das klingt^^, hoffentlich kann man das verstehen) wörtliche Rede immer ohne Anführungszeichen aus, wäre es in puncto Rede Sophies - zwischenzeitlich auch Nataljas (weil hier hin und wieder ergänzt werden sollte, wer spricht) und später auch das "Hörensagen" - konsequenter und leichter nachzuvollziehen.
Teresa HzW - 14. Dez, 12:12

@SHHHHH

"Autsch" - Sophie schreit auf.
"Sie legen den Finger voll in die Wunde, lieber SHHHHH." - meint auch Natalja.

"Manchmal wissen wir gar nicht, wer nun eigentlich reden soll" - rufen beide im Chor und schauen sich vielsagend an, während ich, die Autorin, einen vorwurfsvollen Blick von Beiden ernte, bevor ich mich von ihnen verabschiede, mich an den Computer setze und an Sie, lieber Herr Eckermann, loszuschreiben beginne:

Sie sehen das richtig, die Interpunktion ist inkonsequent gesetzt, sie ist mitnichten von mir so gewollt.
Das hängt gewiss mit dem Problem des Umschreibens zusammen.
Mittlerweile bin ich - auch aufgrund des Feedbacks der anderen hier - zu der Erkenntnis gelangt, dass das Umschreiben einer Perspektive nicht dergestalt funktioniert, dass ich beim Umschreiben in den neuen Text hinein einfach nur das Wörtchen "ich" durch das Wort "sie" ersetze.
Das ergibt keine richtige neue personale Perspektive.
Das habe ich beim Schreiben dann auch gemerkt und spontan schrieb sich die Sophie und das Erzählerselbst hinein.

Kein Wunder, dass dann diese Wirkung entsteht, die die einen - ich glaube Josef-Bubi40 war es - als "bemüht" empfinden und sich schwer tun, im Text noch durchzusteigen. Und andere - wie Sie :-) - sich fragen: "Wer spricht hier eigentlich?"

Ich bin daher sehr froh, dass Sie sich die Mühe gemacht haben, in Ihrem Kommentar, mir das so gut zu verklickern. Bei der Überarbeitung des Textes werde ich das mit berücksichtigen und versuchen, ob es mir gelingt die "Interpunktion" wegzulassen.

Übrigens dachte ich immer, dass
1. es für den Leser einfacher ist, wenn Anführungszeichen gesetzt werden
2. man sich zu Beginn eines längeren Textes entscheiden muss, ob man eben bei wörtlicher Rede mit oder ohne Interpunktion arbeitet
3. man beide Varianten, Dialoge mit / ohne Interpunktion in ein- und demselben Text nicht mischen darf? Dazu fällt mir die Frage ein: Darf man in einem Romanprojekt dann einen Handlungsstrang mit Interpunktion schreiben und beim anderen Handlungsstrang dann eben bei wörtlicher Rede auch die Anführungszeichen weglassen? - das meine ich auch mit mischen...

Falls Sie nochmals des Wegs kommen... gern auch die nächsten Tage, wäre nett darauf noch eine Antwort zu haben.
Vielen herzlichen Dank!

:-)
Shhhhh - 14. Dez, 13:20

Ich bin nicht der Meinung, dass Interpunktion weggelassen werden muss, auch wenn es genügend Beispiele gibt, die gänzlich ohne Anführungszeichen auskommen ("Das Parfüm", z.B. wenn ich mich recht erinnere). Nur muss es einheitlich oder im bewussten Wechsel geschehen. Es kann für den Leser durchaus herausfordernd und spannend sein, herausfinden zu müssen, wer spricht.

1. Dass es nicht immer notwendig ist und schon gar nicht einfacher, beweist die "Weltliteratur" ständig, indem sie jedwede Spielart der Kennzeichnung anwendet und auch vor Neuem nicht zurückschreckt. Ich lese gerade "Der Gehülfe" von Robert Walser. Dort sind die Anführungszeichen für seine Gedanken aufgehoben, während der "echte" Dialog nur durch Kommata und Einschübe wie "sagte er" usw. eingeleitet werden.
2. Diese Entscheidung kann man je nach Perspektive - und wechselt diese häufiger ist es sowieso kein Problem - auch noch ein wenig aufschieben, aber irgendwann muss man sich festlegen.
3. Ja, Sie können machen, was Sie wollen;), schwierig ist es nur, wenn Sie damit ein bestimmtes Ziel vor Augen haben, Ihrer Interpunktion eine Intention verleihen, dann sollten Sie natürlich möglichst konsequent...
Teresa HzW - 17. Dez, 12:04

Sehr erstaunt las ich Ihren neuen Kommentar, lieber SHHHHH. Da kann und darf man also mittlerweile die Interpunktion auch als Stilmittel einsetzen. Wie sich die Zeiten doch ändern. Das hätte man früher nicht "gedurft".

Allerdings weiß ich nicht, ob das so Leser-innen-freundlich ist. Eigentlich hasse ich das - als Leserin - wenn ich nicht weiß, wer spricht! Ich gehöre zu der Sorte Leserschaft, die wissen will, mit wem sie es zu tun hat. Wer was wann warum sagt.

Aus der Sicht der Autorin denke ich, dass das richtige Setzen der Dialoge die hohe Kunst des [fiktionalen] Schreibens ist.
Aus der Autorinnensicht finde ich Ihre Hinweise sehr überlegenswert. Das werde ich mir tatsächlich durch den Kopf gehen lassen, ob ich, das als Stilmittel bewusst einsetzen werde!

Jedenfalls: ein ganz toller Tipp von Ihnen.
Mit einem tiefen Knicks sage ich Dank!
:-)

Wi[e]der[W]orte [1]

wiederworte.twoday.net Wenn Sie auf dieses Bild klicken, erfahren Sie, wie alles begann :-)

Archivierung

Im Deutschen Literaturarchiv Marbach werden meine Wi[e]der [W]orte archiviert. Kommentare werden mitarchiviert!

Aktuelle Beiträge

*g* Abschädeln! Tolles...
*g* Abschädeln! Tolles Wort! Ich denke, das haben die...
NeonWilderness - 7. Jun, 15:49
"Jou - un mi`m Kopf üba...
"Jou - un mi`m Kopf üba Wassä" :-)
Teresa HzW - 7. Jun, 13:59
AHOI!
"Und immer eine Hand breit Wasser unterm Kiel". :-)
Lo - 3. Jun, 20:03
;-)
;-)
Lo - 2. Jun, 19:53
DAS Wiederlesen...
...ist jetzt auf meinen WP-Wi[e]der[W]orte möglich!...
Teresa HzW - 2. Jun, 19:34

7 Fakten - Stöckxken

wiederworte2.twoday.net

RSS Wi[e]der[W]orte

Kalender

Dezember 2012
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 5 
 8 
 9 
10
12
13
14
15
16
19
20
22
23
26
27
28
29
31
 
 
 
 
 
 
 

Meine Kommentare

Da bleibt einer wie mir...
Da bleibt einer wie mir - nur ein sarkastisches Wi[e]derwort! SIE,...
NeonWilderness - 7. Jun, 15:23
"Jou - un mi`m Kopf üba...
"Jou - un mi`m Kopf üba Wassä" :-)
wiederworte2 - 7. Jun, 13:59
DAS Wiederlesen...
...ist jetzt auf meinen WP-Wi[e]der[W]orte möglich!...
wiederworte2 - 2. Jun, 19:34
...dieses Pink ist mein...
...dieses Pink ist mein Wi[e]der[W]orte-Erkennungs zeichen...derweil......
NeonWilderness - 2. Jun, 19:25

Suche

 

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Basics

Dies ist das literarische Blog von Teresa. Etwaige Ähnlichkeiten von hier beschriebenen bzw. agierenden Personen mit verstorbenen oder lebenden sind rein zufällig. Die Betreiberin dieses Blogs ist nicht für den Inhalt der Verlinkungen verantwortlich, die auf andere Webseiten verweisen. Kommentare von Besuchern dieser Seite vertreten deren persönliche Meinung, stimmen jedoch im Zweifelsfall nicht mit der Meinung der Betreiberin dieses Blogs überein. Dieses Weblog einschließlich aller Inhalte unterliegt weltweit dem Urheberrechtschutz oder anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit mir auf.

Kontakt

Wer mit mir in Kontakt treten möchte, via E-mail an info aet wiederwortepunktcom.

Status

Online seit 3782 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 7. Jun, 15:49

Credits


[Post]Moderne
[W]ortgeklingel
Andern[w]Orts
Bibliothek
Fasten[W]ort
Nachtkantine
NaNoWriMo
Not[at]e
Paternoster
Tagwerk[e]
Widerworte
Wiederworte
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren